16.12.2017 / Allgemein / /

Die CVP Freienbach informiert sich an der Parteiversammlung zum Thema Alterspflege

Die Mitglieder der CVP Freienbach trafen sich am Montag, 4. Dezember 2017, in der Cafeteria Roswitha in Pfäffikon zur Parteiversammlung. Durch den Abend führte Marcel Föllmi, Mitglied des Präsidiums der CVP Freienbach.

Der erste Teil des Abends stand unter dem provokativen Titel «Ist das Auslagern der Alterspflege ein Tabubruch oder eine sinnvolle Notwenigkeit und Ergänzung?». Die Mitglieder und Gäste wurden von Werner Müller, Leiter Akquisition und Projektentwicklung der senevita AG, über das Projekt Ufnau-Park an der Churerstrasse informiert. Der Bauherr beabsichtigt auf dem ehemaligen Areal der Oskar Rüegg AG einen Betrieb mit 84 betreuten Wohnungen, 75 Pflegeplätzen zu bauen und wird mit Inbetriebnahme über 100 Arbeitsplätze schaffen. Dazu wurde eine Leistungsvereinbarung mit der Gemeinde Freienbach abgeschlossen. Das Bauvorhaben befindet sich zurzeit im Bewilligungsverfahren, wobei einige Einsprachen hängig sind. Senevita wuchs in den vergangenen fünf Jahr erfolgreich von schweizweit 12 Betrieben auf über 25 Betriebe. Eine der Herausforderungen sei – wie Herr Müller auf eine Frage des Publikums antwortete – die Rekrutierung von qualifiziertem Personal. Werner Müller gelang es, das Projekt mit detaillierten Informationen, aufschlussreichen Illustrationen und kompetenten Antworten fassbar zu machen. Eine klare Antwort auf die eingangs gestellte Frage, die bei einigen Kreisen helle Begeisterung bei andern hingegen Juckreiz auslöst, konnte nicht gefunden werden. Die CVP hofft aber, einen Beitrag zur vertieften Diskussion geleistet zu haben.

Im zweiten Teil befasste sich die CVP Freienbach mit den Geschäften der Gemeindeversammlung vom Freitag, 15. Dezember 2017. Im Budget 2018 der Gemeinde Freienbach ist ein Planungskredit zum «Campus Freienbach» eingeplant. Der anwesende Bezirksschulrat Dr. Stefan Bättig und der Gemeindepräsident Daniel Landolt nutzten die Gelegenheit, um das Konzept je aus Sicht des Bezirks Höfe und der Gemeinde Freienbach zu präsentieren. Beide Vertreter sind überzeugt, dass mit dem gemeinsamen Vorschlag der Schulstandort Leutschen gestärkt und gleichzeitig das Angebot im Bereich Sport ausgebaut werden kann. Ebenfalls bezweckt man langfristig den in die Jahre gekommenen Schulstandort Brüel für andere Vorhaben freizuspielen. Mit Planungskrediten von je 250’000 Franken in den Jahren 2018 und 2019 soll das Konzept konkretisiert werden. Der Bürger kann später im Rahmen mehrerer Sachgeschäfte Stellung nehmen. Norbert Knechtle, Mitglied der RPK, präsentierte anschiessend das Budget 2018 kurz und knackig. Die Mitglieder der CVP Freienbach beurteilen das Budget als ausgewogen und sagen klar JA zu Budget und zur Beibehaltung Steuerfusses bei 65%. Das Sachgeschäft «Anpassung des Baureglements zur Förderung von preisgünstigem Wohnraum» wurde von Marcel Föllmi vorgestellt. Nach kurzer Diskussion fasste die CVP Freienbach auch hier die JA-Parole.