16.10.2012 / Allgemein / /

CVP Freienbach – Ja zur Teilzonenplanung Zentrum Pfäffikon

Die CVP-Mitglieder diskutierten mit kritischen Voten über die zwei anstehenden Sachgeschäfte. Die „Teilzonenplanung Zentrum Pfäffikon“ wird als Chance für die unselige Siedlungs- und Verkehrsentwicklung im Zentrum von Pfäffikon gesehen und die „Initiative Einbürgerung durch die Gemeindeversammlung“ wird verworfen.

Die CVP Freienbach hat an ihrer Parteiversammlung in den Räumen der Cafeteria Roswitha im Dorfzentrum von Pfäffikon über die zwei Sachgeschäfte „Teilzonenplanung Zentrum Pfäffikon“ und „Initiative Einbürgerung durch die Gemeindeversammlung“ diskutiert und anschliessend die Parolen gefasst. Es führte Stefan Bättig, CVP-Sekretär, durch die Diskussion.

Chance im Zentrum von Pfäffikon packen
Das wahrlich für die Bürgerin und den Bürger technische Traktandum über die „Teilzonenplanung Zentrum Pfäffikon“ wurde emotional diskutiert. Auf der einen Seite wurde der kritische Punkt der Parkplatzreglementierung aus Sicht des Gewerbes angesprochen. Gemeinderat Werner Schnellmann versicherte, dass Kurzzeitbesucherparkplätze zur Verfügung stehen und somit diese Kundschaft nicht verloren geht. Mittags und abends lässt sich gerade auf dem Dorfplatz Pfäffikon feststellen, dass viele Kundinnen und Kunden auf dem Weg zur Arbeit, bzw. nach Hause, zu Fuss kommen und in die Dorfläden gehen. Die Frage der Qualität und der Bedürfnisorientierung des Produkteangebots wiegt stärker als die unmittelbare Parkiermöglichkeit für die Kunden. Andererseits wurden die positiven Aspekte, dass endlich eine Rechtssicherheit für die Grundeigentümer entsteht und effektive Freiräume geschaffen werden, herausgestrichen. Zwei Projekte an der Bahnhofstrasse und an der Rebstockstrasse, die bereits so umgesetzt wurden, bzw. im Bau sind, wurden als positive Beispiele genannt. Die Ja-Parole wurde daraufhin beschlossen.
Vertrauen in die Einbürgerungskommission
Die „Initiative Einbürgerung durch die Gemeindeversammlung“ fand kein Gehör bei den Mitgliedern der CVP. „Das verschärfte Verfahren, das mit dem neuen Bürgerrechtsgesetz, umgesetzt wird, stärkt die gute Arbeit der Einbürgerungskommission“, erklärte CVP-Gemeinderätin Maria Züger. Es wurde einstimmig die Nein-Parole beschlossen.
Arbeitsgruppe „Freienbacher Dialog“
Norbert Knechtle erklärt den anwesenden CVP Mitgliedern die Arbeit, welche die Arbeitsgruppe in den letzten Jahren im Zusammenhang mit dem „Höfner Dialog und „Freienbacher Dialog“ angepackt hat. Es war eine spannende Herausforderung für die Arbeitsgruppe, ermöglichte sie doch das Mitgestalten in wichtigen Fragen der Verkehrsentwicklung in unserer Region. Die Arbeitsgruppe wird weiterhin für die CVP Freienbach wirken.